Unser Blog

Wie wird ein Businesplan zum Erfolg? - In: Allgemein

In : Allgemein Comments : 0 Author : Shaghayegh Date : 19 Mai 2016
write-593333_1920

Jeder der sich schon einmal mit dem Thema Unternehmensgründung auseinandergesetzt hat, weiß, dass es kaum einen Weg vorbei am Businessplan gibt.

Je nachdem wofür dieser angefertigt werden soll, also für Investoren, Banken, die Arbeitsagentur oder nur für einen selbst, sind die Anforderungen zunächst unterschiedlich hoch. So spricht die Arbeitsagentur zum Beispiel gar nicht von einem Businessplan, sondern von einer„aussagefähigen Beschreibung des Existenzgründungsvorhabens zur Erläuterung der Geschäftsidee“ wohingegen gerade Banken und Investoren immer wieder sehr eindeutig auf die Notwendigkeit eines vollständigen Businessplans hinweisen. Ganz drumherum kommt man, wenn man sich entschieden hat zu gründen, aber eigentlich nie. Wie man den Businessplan angehen kann, ist jedem im Grunde selbst überlassen und es gibt tatsächlich vielfältige Möglichkeiten. Businessplanworkshops gibt es zum Beispiel mittlerweile zu Hauf. Hier ist es sehr zum empfehlen, sich vorab über die Inhalte eines solchen Workshops zu erkundigen. Wenn möglich sogar über Erfahrungen anderer Teilnehmer. Versprechungen darüber einen kompletten Businessplan nach nur zwei Tagen in der Hand halten zu können, sollten besonders kritisch hinterfragt werden, wenn nicht vorab die gesamte Datensammlung und Recherche stattgefunden hat. Es ist auch gar nicht unüblich Businesspläne komplett schreiben zu lassen anstatt sie selbst zu verfassen. Für viele kommt diese Variante aber nicht in Frage. Zum einen kostet die Erstellung eines professionellen Businessplans nicht gerade wenig, Preise zwischen 2000€-5000€ sind nicht unüblich, zum anderen bietet ein Businessplan die erste Darstellung und Analyse der eigenen Geschäftsidee und dient somit als gute Basis um sich über mögliche Schwachstellen bewusst zu werden. Empfehlenswert ist jedoch den erstellten Businessplan gegebenenfalls von jemand fachkundigen gegenchecken zu lassen, wenn man sich nicht hundertprozentig sicher ist. Auch der Finanzteil muss sauber sein. Sonst hat auch die beste Gründungsidee keine Chance.

Aber zurück zum Anfang. Wie startet man? Häufig ist es so, dass man zu Beginn nur die Idee vom Ziel hat. Also hat man nur eine Vorstellung davon was man machen möchte, aber der genaue Weg dorthin ist weniger konkret. Hier bietet sich an den Businessplan als Fahrplan in die Selbstständigkeit zu nutzen. An erster Stelle steht dann natürlich das Informieren über die Struktur und allgemeinen Inhalte eines Businessplans an, um sich dann nach und nach, Punkt für Punkt mit allen wichtigen Details der Unternehmensgründung anhand der Vorgaben zu befassen. Hierfür kann man mittlerweile schon sehr gut im Internet recherchieren und erfährt recht schnell, was in einen Businessplan gehört. Bei www.fuer-gruender.de kann man sogar nach Eingabe von nur wenigen Angaben eine kostenlose Vorlage eines Businessplans herunterladen. Diese gibt einen guten aber auch nur einen allgemeinen Überblick über die notwenigen Inhalte. Grundsätzlich ist es möglich den Businessplan individuell zu gestalten und das sollte man sich auch zu Herzen nehmen. So können vielleicht einige Punkte zusammengefasst oder auch erweitert werden. Im Hinterkopf behalten sollte man in jedem Fall bei der gesamten Gestaltung, dass der Leser wahrscheinlich Themenfremd ist. Das heißt also, dass beim Schreiben auf die Verständlichkeit geachtet werden sollte, aber auch darauf, dass das Interesse geweckt und bestenfalls bis zum Ende der Lektüre aufrecht gehalten werden kann. Dafür ist neben dem Inhalt, der Schreibstil genauso wichtig wie das Vermeiden von Grammatik- oder Rechtschreibfehlern. Deshalb empfiehlt es sich den Businessplan unbedingt vor Abgabe oder Einreichung an eine „offizielle Stelle“ gegenlesen und auf die genannten Punkte prüfen zu lassen. In der Regel hat man nur eine Chance und sollte diese nicht vergeuden. Erst wenn alle Punkte des

Businessplans ausgearbeitet sind, sollte der erste und vielleicht wichtigste Punkt angegangen werden- die Management Summary. Dieser kurze und möglichst prägnante Part sollte alle wichtigen Punkte aus allen Bestandteilen des gesamten Businessplans beinhalten und den Leser davon abhalten die Lektüre zur Seite zu legen, sondern sich weiter mit Ihr befassen zu wollen. Sollte dies gelingen, kann man davon ausgehen, dass man einen überzeugenden Businessplan verfasst hat.

Die Wahl der Rechtsform bei der Unternehmensgründung - GmbH vs. UG10 Tipps für ein effektiveres Arbeiten